Wenn die Eltern tot sind: Endlich erwachsen?

Wenn die Eltern gestorben sind, wird man erwachsen. Diese oder ähnliche Aussagen habe ich schon mehrfach gehört und darüber auch das eine oder andere gelesen. Ganz ehrlich? So recht habe ich das nicht verstanden. Bis jetzt. Mein Vater starb im Mai 2016 und am 5. Januar dieses Jahres ist ihm meine Mutter gefolgt. Nach Papas […]

Weiterlesen

Weihnachtsstimmung?

Weihnachtsstimmung ist eine wundervolle Sache. Mit frohem Herzen durch den Weihnachtsmarkt schlendern, mit Freunden klebrig-süssen Glühwein schlürfen und abends in die weihnächtlich dekorierte Wohnung zurückkehren und sich gemütlich aufs Sofa kuscheln. Ich bin durch den Weihnachtsmarkt geschlendert. Schon ganze drei Mal. Wobei ich sagen muss, dass es eher ein sich durch die Menschenmenge durchquetschen war. […]

Weiterlesen

Solastalgie – Wenn ein geliebter Ort bedroht ist

Als ich im letzten Jahr von den Terroranschlägen vom 13. November in Paris erfahren habe, war ich tief betroffen. Doch nicht jeder Terrorakt, der weltweit geschieht, löst in mir dieselbe Betroffenheit aus. Dies festzustellen, befremdet mich und irgendwie hat mich die Frage, warum dem so ist, nicht losgelassen. Ob es anderen auch so ergeht? Rein rational […]

Weiterlesen

Brief an meinen Vater

Vor einem Jahr habe ich darüber geschrieben, warum ich blogge. Eine Satz ist mir dort beim Lesen besonders ins Auge gestochen: „Ich schreibe NICHT, um mich zu therapieren. Wenn ich mich einem Thema zuwende, dann geschieht das darum, weil ich es für mich bereits geklärt habe.“ Generell stimmt das und doch muss ich diese Aussage […]

Weiterlesen

Was bleibt?

Gestern war ich am Grab meines Vaters. Ich gehe nicht jede Woche hin, obwohl ich mir das anfangs vorgenommen hatte. Ich habe aber festgestellt, dass ein Grabbesuch keine Frage der Routine ist. Deshalb besuche ich das Grab meines Vaters dann, wenn ich spüre, dass es mir gut tut. Es ist bisschen so, wie bei einem […]

Weiterlesen

Wunder geschehn oder ein Silberstreif am Horizont

Ob ich an Wunder glaube? Ja, das tue ich definitiv. Auch wenn es in diesem Fall wohl mehr ein Wunder der Medizin respektive der Psychopharmaka ist. Aber egal, völlig egal… Sie liegt auf ihrem Bett und weint. Alt, zerbrechlich, einsam. Sie hat Tränen in den Augen. Sie wolle sterben, sagt sie. Es gehe ihr so […]

Weiterlesen

Lieber Papa, dass es so weh tut…

hätt’ ich nicht gedacht. Ich dachte, ich sei vorbereitet. Ein gewaltiger Irrtum, denn auf den Tod eines geliebten Menschen kann man sich nicht vorbereiten. Es ist die Nacht auf Montag, als mich um 1:53 Uhr das Telefonklingeln aufschreckt. Ich habe noch nicht geschlafen und lag hellwach in meinem Bett. Meine Gedanken waren bei dir. Ich war […]

Weiterlesen

Vom Leben und Leiden meiner Mutter

Meine Mutter wurde am 27. Mai 1939 im kleinen Örtchen namens Fischenthal im Zürcher Oberland als uneheliches Kind geboren. Die Mutter meiner Mutter, meine Grossmutter, hatte in dem kleinen Dorf keinen guten Ruf. Sie war ein sogenanntes „Beeri“, ein leichtes Mädchen, hiess es. Gehe mit jedem daher gelaufenen „Halodri“ ins Bett. Ein uneheliches Kind in […]

Weiterlesen