Solastalgie – Wenn ein geliebter Ort bedroht ist

Als ich im letzten Jahr von den Terroranschlägen vom 13. November in Paris erfahren habe, war ich tief betroffen. Doch nicht jeder Terrorakt, der weltweit geschieht, löst in mir dieselbe Betroffenheit aus. Dies festzustellen, befremdet mich und irgendwie hat mich die Frage, warum dem so ist, nicht losgelassen. Ob es anderen auch so ergeht? Rein rational […]

Weiterlesen

Lieber Papa, dass es so weh tut…

hätt’ ich nicht gedacht. Ich dachte, ich sei vorbereitet. Ein gewaltiger Irrtum, denn auf den Tod eines geliebten Menschen kann man sich nicht vorbereiten. Es ist die Nacht auf Montag, als mich um 1:53 Uhr das Telefonklingeln aufschreckt. Ich habe noch nicht geschlafen und lag hellwach in meinem Bett. Meine Gedanken waren bei dir. Ich war […]

Weiterlesen

Tatort „Hundstage“ oder Trauma – eine tickende Zeitbombe

Sonntagabend. 20:15 Uhr. Fernsehzeit. Tatortzeit. Auf dem Programm „Hundstage“  mit Kommissar Peter Faber und Kommissarin Martina Bönisch. Spätestens seit letztem Sonntag wissen die Zuschauer: Wenn man ein Trauma nicht aufarbeitet, hat das weitreichende Konsequenzen…nicht nur für sich selber, sondern auch für das gesamte Umfeld. In diesem Tatort wird ein Problem aufgezeigt, dass leider sehr vielen […]

Weiterlesen

Gute Nacht, Elisabeth oder mein Weg der Versöhnung mit meiner Mutter

Im Mai 2014 habe ich meiner Mutter einen Brief geschrieben. Einen Brief, den ich ihr nie gegeben habe. Denn der Brief war für mich. Er gehörte mit zum Prozess, meine belastende Kindheit zu verarbeiten. Mich mit meiner psychisch kranken Mutter zu versöhnen. Das zumindest habe ich damals geglaubt. Ich befand mich zwar auf dem Weg, […]

Weiterlesen